cv

Stefan Heidenreich
Foto: Deborah Ligorio – Rechte: CC-BY-SA (creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0/)

.
CV
lebt in Berlin, Autor, Kunst- und Medienwissenschaftler.
Derzeit Dozent an der Professur für Kunsttheorie an der Universität Köln.
Zuvor hat er ua an der Kunstakademie Düsseldorf, der Leuphana Universität Lüneburg, der Kunsthochschule Kassel, der Universität Basel und der ETH Zürich gelehrt. Er forscht zu Medien, Ökonomie und Kunst.
.
currently Visiting Professor for Art Theory at the University of Cologne. He writes on Media, Economy, Culture, and Arts.

.
Bücher:
2018: Geburtstag. Wie es kommt, dass wir uns selbst feiern. München: Hanser.
2017: Geld. Für eine non-monetäre Ökonomie, Leipzig: Merve
2015: Forderungen (mit Ralph Heidenreich), Berlin: Merve
2009: Was verspricht die Kunst? (2. überarb. TB-Aufl), Berlin: btv
2008: Mehr Geld (mit Ralph Heidenreich), Berlin: Merve
2004: Flipflop. Digitale Datenströme, München: Hanser
2003: Suchbilder. Visuelle Kultur zwischen Algorithmen und Archiven. (hrsg. mit Wolfgang Ernst u. Ute Holl). Berlin: Kadmos
1998: Was verspricht die Kunst?, Berlin: Berlin-Verlag
.
2016-17 Vertretung Professur Kunsttheorie, Uni Köln
2016 Vertretungsprofessur Soziologie / Kunsttheorie, Kunstakademie Düsseldorf
2012-15 Center for Digital Cultures, Researcher, Leuphana-Universität Lüneburg,
2011-12 Vertretungsprofessur Systemdesign und Designtheorie an der Kunsthochschule Kassel
2010-12 Dozent Architektur und Kunst an der ETH Zürich
2007 Media-Consultant für Metaversum beim Aufbau der Social Network Site yumondo.com (Konzept und Datenstruktur)
seit 2002 freier Journalist, Kunstkritiker und Essayist für Tageszeitungen
(Süddeutsche, F.A.Z., taz, Freitag) und div. Magazine (Die Zeit, de:bug, Monopol, AD, Domus, Mousse, Frieze)
2001-03 wiss. Mitarbeiter am DFG-Projekt ‘Geschichte und Systematik der digitalen Medien’, Kulturwissenschaften, HU Berlin
2001 Organisation der Konferenz Suchbilder, Kunst-Werke Berlin
1999-2002 Kunstkritiker und Essayist, vor allem für die Frankfurter Allgemeine Zeitung, Berliner Seiten
1999 Lehrbeauftragter an der Bauhaus-Universität Weimar (Medien)
1992-95 Künstler
1991-92 Freier Fernsehautor für RIAS TV
1986-92 Studium Philosophie, Kommunikationswissenschaften und Germanistik in Bochum und Berlin
1965 geboren in Biberach an der Riss (Baden-Württemberg)

.

Lehre

Seminare
2015 Nach den Medien. Politik und Internet. Medienwissenschaften Uni Basel
2014 Netzwerktheorie. Medienwissenschaften Uni Basel
2012 Designtheorie. Kunsthochschule Kassel
2010/11 Architektur und Kunst. ETH Zürich
2009 Medientheorie und Internet. Crossmedia-Design, Donau-Universität Krems
2009 Kunst und Krise. Kunst-Universität Linz
2007 Early Youtube, Early Cinema. Visual Arts Programme. MIT Cambridge (Mass.)
2006 Harold Innis: Empire & Communcation. Helmholtz-Institut, HU Berlin
2006 Web 2.0. Theorie und Methoden. Medienwissenschaften, HU Berlin
2002 Flipflop: Daten, Ökonomie, Kultur. Kulturwissenschaften, HU Berlin
2000 Spiele, Netze, Geld. Online-Games. Medienwissenschaften, Bauhaus-Uni Weimar
1999 Bilderwelten. Raumentwürfe visueller Kultur. Medienwissenschaften, Bauhaus-Uni Weimar
1998 Bildarchive. Kunsthochschule für Medien, Köln
.

Kunst

Ausstellungen
1995 Hausgeschichten, Kunst-Werke Berlin (Kat.)
1994 Pan Am (zus. mit Daniel Pflumm, Pit Schultz) Kunst-Werke Berlin
1993 Museum für Zukunft – mit Natascha S. Haghighian, Christoph Keller, Ines Schaber u. Pit Schultz.
Künstlerhaus Bethanien Berlin, Galerie Esther Schipper Köln
1993 Pynchon in Berlin, Kunst-Werke Berlin
1992 – 93 Displacement – gestohlene Objekte der Documenta IX. Berlin Galerie
Unwahr, Krakau Galeria Zderzak, Bilbao Kultur Etxea Basauri (Kat.)